Diese Linie wird verwendet, um die Netze der Kraftfahrzeugreifen zu behandeln. Unser Eingriff wurde angefragt, um die Maschine zu aktualisieren, indem wir sie durch die Einführung hoher Sicherheit und neuer Funktionen den Regelungen abstimmen lassen.

Das Vorgehen besteht darin, das Gewebe in einer Latexlösung und in seinem Kochen auf thermischen Kanälen zu imprägnieren: Nach einer ersten Imprägnierung wird das Gewebe auf einem thermobelüfteten Öfen behandelt, danach wird es wieder imprägniert und auf einem anderen Öfen gebacken. Die Anlage wurde so realisiert, dass man eine ständige Gewebe-Produktion, ohne Stoppen weder für das Verladen des zu behandelnden Materials, noch für das Entfernen der erhaltenen Rollen hat; Zu diesem Zweck finden am Anfang und am Ende der Linie 2 Bereiche, wo einige Walzen bewirken, indem sie sich nähern oder entfernen, um das Gewebe abzugeben oder anzusammeln bzw. in den Verladungsphasen des zu behandelnden neuen Materials und in den Entfernungsphasen des behandelten Materials.

Um den optimalen Abstand von dem Netz in den verschiedenen Zonen der Linie zu ermöglichen, zieht die SPS von einigen Ladezellen das Spannungsniveau des Gewebes und verwaltet die entsprechenden Anpassungen an die Drehzahl der Motoren.Schließlich, um die richtige Wicklung zu erhalten, werden die Spulen auf einem Rundlaufsystem platziert.Für den Betrieb der Anlage werden 5 Gleichstrommotoren, 24 Asynchronmotoren und 20 Elektroventile verwickelt.Die Anlagensteuerung wird einer robusten SPS übertragen, deren Ausgänge die DC-Antriebe, die Motoren, die Elektroventile verwalten; das Ganze wird in einem großen Schrank mit 3 Modulen enthalten.

Der Bediener kann die Anlage aus einem Bedienfeld steuern, wo Geschwindigkeits-, Temperatur-, Drückindikatoren zusätzlich zu einem Video-Terminal in der Lage mit der SPS zu kommunizieren installiert sind.